VR-Bank Ismaning Hallbergmooos Neufahrn eG blickt auch in anspruchsvollen Zeiten auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2021 zurück

Nach zwei Jahren Pandemie eröffnete in diesem Jahr der Aufsichtsratsvorsitzende der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG Rainer Schneider am 18. Mai 2022 nach zwei digitalen Vertreterversammlungen seine erste ordentliche Vertreterversammlung in Präsenz im Ismaninger Bürgersaal. Er begrüßte die knapp 130 Gäste, darunter 82 offizielle Vertreterinnen und Vertreter der 8.805 Mitglieder der Bank.

Der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Ismaning Hallbergmoos Neufahrn eG Herbert Kellner präsentierte im Namen seiner Vorstandskollegen den Bericht des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2021. „Wir können auf ein insgesamt zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2021 vor dem Hintergrund der kontinuierlich herausfordernden Rahmenbedingungen zurückblicken. Wir bedanken uns sehr herzlich für das große Vertrauen, das uns unsere Mitglieder und Kunden entgegenbringen und für die partnerschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Das Jahr 2021 wurde weiterhin durch die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Coronapandemie in Deutschland und der ganzen Welt geprägt und deren Folgen brachten neue Herausforderungen mit sich. Aber auch die anhaltende Null- und Negativzinsphase, steigende Verbraucherpreise – die Inflationsrate stieg bis Ende 2021 auf über 5,3 %, gesetzliche Änderungen und die zunehmende Regulatorik macht eine vorsichtige und vorausschauende Geschäftspolitik notwendig“, so der Vorstandsvorsitzende Herbert Kellner.

Die positive Entwicklung der VR-Bank schlägt sich auch in den Geschäftszahlen nieder. Die Bilanzsumme der Bank stieg um 8,3 % und betrug zum Jahresende 1.227,8 Mio. Euro. Das betreute Kundenvolumen hat sich um 11,7 % auf 2.795 Mio. Euro zum Jahresultimo gesteigert. Zuwächse verzeichnete die Bank auf beiden Seiten der Bilanz: Das Kundenkreditvolumen stieg um 11,1 % auf 888 Mio. Euro und die Kundeneinlagen konnten ebenfalls erhöht werden und lagen bei 965,7 Mio. Euro (+10,3%). Durch die Gewinnzuweisung konnte das Eigenkapital der Genossenschaftsbank weiter gestärkt werden und belief sich zum 31.12. 2021 auf 111,4 Mio. Euro. Die 8.805 Mitglieder werden am Erfolg der Bank beteiligt und können sich nach Beschluss der Versammlung auf eine Dividende in Höhe von 1 Prozent auf ihre Geschäftsanteile freuen.

Die 164 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den sieben Geschäftsstellen in Ismaning, Garching, Unter- und Oberföhring, Hallbergmoos, Neufahrn und Massenhausen betreuen über 30.000 Kundinnen und Kunden mit einem Kundenvolumen von knapp 2,8 Mrd. Euro.

Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat schieden der Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Schneider und Manfred Axenbeck turnusgemäß aus und wurden von der Vertreterversammlung für drei weitere Jahre wiedergewählt.

Angekündigt wurde das Ausscheiden des Vorstandsmitgliedes Josef Winter ab September 2022 in die passive Alterszeit und als nachrückendes Vorstandsmitglied Anfang 2023 wurde Christian Hilz vorgestellt.

Der Vorstandsvorsitzende gab noch einen kurzen Ausblick in die Zukunft:“Die Unsicherheiten bedingt durch den Krieg in der Ukraine, aber auch die immer noch bestehende Pandemie stellen uns alle, ob als Privatperson, Selbständige oder Unternehmer in Zukunft noch vor große Herausforderungen. Die „Zeitenwende“ von der unser Bundeskanzler Olaf Scholz sprach wird uns in vielerlei Hinsicht berühren: Steigende Inflationsraten, stark gestiegene Energiekosten, Material- und Lieferengpässe, aber auch humanitäre Katastrophen und der stetige Klimawandel. Wir als ihre VR-Bank vor Ort setzen auf eine gesunde Mischung aus Bewährtem und Neuem. Wir stehen zu unseren Geschäftsstellen und treiben gleichzeitig die Digitalisierung voran. Wir möchten trotz Krieg und Pandemie tatkräftig und mit Realismus in die Zukunft gehen und unseren Kunden als Partner bei ihren finanziellen Fragen zur Seite stehen und mit ihnen gemeinsame Lösungen entwickeln.“

Eindrücke von der Vertreterversammlung am 18. Mai 2022